Rückblick - Segel-Rüstzeit 2016

Segel RZ

Raus auf’s stürmische Meer, das bequeme heimische Bett gegen eine Koje tauschen und die Ferienzeit in ein erlebnisreiches Segelabenteuer verwandeln. – 21 Teilnehmer haben sich darauf eingelassen und waren mit der EvJuMab und der Ev. Jugend Chemnitz unter Leitung von Jugendwart Dieter Planitzer in den Niederlanden.
Das durchwachsene Wetter konnte die gute Stimmung nicht trüben. Tag für Tag wuchsen wir stärker zu einer verschworenen Truppe zusammen und genossen die Zeit des Segelns, bei dem neben Kapitän und Matrose die ganze Gruppe mit anpacken durfte. Segeln setzen und wieder einholen, Anker werfen, sogar das Steuer des Schiffes übernehmen und gegen so manche Schräglage der „Store Bealt“, unseres 300 Tonnen schweren Schiffes, ankämpfen. – Einfach nur grandios!
Abends legten wir immer an einem anderen Hafen an und erkundeten ein neues niederländisches Städtchen. In einer Nacht schliefen wir sogar auf dem Offenen Meer und auch die Möglichkeit vom Schiff aus mehrere Meter tief ins Meer zu springen nutzten wir. Zwischen diesen Erlebnissen wurden wir immer wieder von Anne, unserer tollen Köchin, kulinarisch begeistert.
Doch der eigentliche Mittelpunkt der Rüstzeit sollte natürlich Gott sein. Thematisch drehte sich alles um den Jakobusbrief. „Christ zu werden ist schon schwer, Christ zu bleiben noch viel mehr!“ In unserem Alltag begegnen uns immer wieder neue Herausforderungen. Wir als Christen haben es da nicht leichter als andere Menschen. Doch wie schaffen wir es, an Gott dranzubleiben? Die verschiedenen thematischen Einheiten und ein emotionaler Segnungsabend mit verschiedenen Stationen ließen die Teilnehmer ins Nachdenken kommen.
Gern wären wir als Gruppe noch länger zusammengeblieben, aber wie jede andere Rüstzeit auch, war auch diese irgendwann vorbei. Acht grandiose Tage liegen hinter uns, viele neue Kontakte bleiben hoffentlich noch sehr lange bestehen. In diesem Sinne, ahoi!

Michi Hofmann, Rüstzeitmitarbeiter Region Marienberg