Moderationsseminar - Rückblick

Moderationsseminar

20. Juni. Tag 2 der Moderationsseminare mit Christoph Zehendner.

Etwa 10 gespannte, sowie erwartungsvolle junge Christen absolvierten mit Bravour das Moderationsseminar, welches unter der Leitung von Journalist, Liedermacher, Moderator und Theologe Christoph Zehendner stand. An diesem Samstag redeten wir über viele Stunden, was Moderation eigentlich ist, wie man sie praktiziert, aber vorallem auch, was einen Moderator ausmacht. Christoph sagte uns gleich am Anfang, dass wir, also die Moderatoren, nicht die "Stars" des Abends sind. Hart, aber wahr. Mit vielen guten Übungen und Gesprächen, zeigte er uns, wie man sich selbst sicherer und persönlicher auf der Bühne präsentieren kann. Man soll niemanden kopieren, man sollte auf der Bühne die Person darstellen, die man auch im Alltag ist, - eben man selbst, ein großartiges Wesen ganz nach Gottes Plan gebaut.

Julia Neubert

Sommerpoolparty - Rückblick

SommerpoolpartyEinfach nur Wahnsinn! - Gott hat uns etwas Großartiges geschenkt: Es hat trotz düsteren Wettervorhersagen mit Gewitter und Hagel am ganzen Tag und Abend keinen einzigen Blitzschlag oder Regentropfen im Freibad in Erdmannsdorf gegeben. Ausgenommen dem Blitz in der sinnlosen Powerpoint-Präsentation, der ein Huhn zum Brathähnchen machte und unseren Jugendpfarrer Torsten Uhlig bei seinem Eignungstest trotz aller Zusammenhangslosigkeit nicht in Erklärungsnot brachte. Und nass wurden auch die meisten, aber nicht durch unangenehmen Regen sondern durch das schon recht warme Badewasser im Freibad - und das ist ja bei einer Sommerpoolparty durchaus erwünscht. :) Aber alles der Reihe nach...

Schon am Freitag haben wir in der Halle des Freibades, in dem das meiste Programm stattfand, viel vorbereitet und aufgebaut. Die Freibadleitung zeigte sich dabei als sehr guter Partner, der uns half, unsere Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Ganz besonders viel am Aufbau mitgewirkt haben auch unsere Techniker, die von Freitag bis Sonntag sehr viel Zeit investiert und damit äußerst viel zum Gelingen der ersten Sommerpoolparty beigetragen haben.

Am Samstag Mittag dann ging es weiter. Bei strahlendem Sonnenschein wurden die letzten Kleinigkeiten geklärt. Die Band "Lichtfabrik" aus Baden-Württemberg war inzwischen auch angekommen und stellte sich mit Soundcheck und allem was dazugehört auf den Tag ein. Und dann war es so weit, die Sommerpoolparty 2015 konnte losgehen... Das Freibad war auch ohne die Sommerpoolparty-Besucher schon gut gefüllt und so dauerte es ein paar Minuten länger, bis alle an der Kasse vorbei waren und wir mit dem JuGo beginnen konnten. Das Thema, das über dem ganzen Tag stand, war "Wag den Sprung". Während die Moderatoren Theresa und Toni das Thema eher vor Ort auslebten und unter anderem zu einem kleinen Wettkampf um den höchsten Trampolinsprung einluden, predigte unser leider bald Ex-Jugendpfarrer Torsten Uhlig sehr lebensnah zu den Sprüngen, die wir in unserem Alltag erleben. Spätestens nach seiner Predigt sollten alle wissen, dass es gut ist, mit Jesus gemeinsam zu springen.

Nach dem Jugendgottesdienst war Zeit zum Baden und für einige Aktionen, die wir vorbereitet hatten. Schlittern auf einer LKW-Plane, Wikingerschach, Volleyball... - die Jugendlichen waren gut beschäftigt und erfreuten sich an dem immer noch grandiosen Wetter und dem guten Essen, dass es im Freibad zu kleinen Preisen zu erwerben gab. Nebenbei wurde außerdem die neue Bezirksjugendkammer gewählt. Wir freuten über die hohe Wahlbeteiligung. Leider konnten von 11 spitzenmäßigen Kandidaten lnur 8 gewählt werden, verdient hätten es alle. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle nochmals an alle Kandidaten, die sich zur Wahl gestellt haben. Ihr seid spitze! :)

Kurz vor 20 Uhr wurde es dann lustig, sentimental und interessant zugleich. Wir verabschiedeten uns mit einem gelungenen Programm von unserem so lieb gewordenen und wertvollen Jugendpfarrer Torsten Uhlig, der sich 4,5 Jahre in den Dienst der Evangelischen Jugend Marienberg gestellt hatte und nun an eine Hochschule in Marburg wechseln wird, um den Studenten dort das Alte Testament nahe zu bringen. Um ihn auch bedSommerpoolparty2enkenlos ziehen zu lassen, musste Pfarrer Uhlig einen Eignungstest absolvieren. Dabei gingen wir bei einem Quiz unter anderem auf seine Leidenschaft für das Buch Jesaja ein. Außerdem musste er Multitaskingfähigkeiten beweisen und auf einem Trampolin springend verschiedene Unialltagsgegenstände fangen. Und er musste beweisen, dass er aus der Geschichte mit dem Huhn und dem Ei, die einige kuriose Wendungen bereithielt, eine blitzsaubere Vorlesung machen konnte. Dies gelang ihm mit größter Bravour. Viele JG's gaben Torsten auf seinen Sprung etwas tolles mit, von Gummistiefeln über einen Hüpfball bis zu einer Flasche Wasser war fast alles dabei. Und auch der Landesjugendpfarrer Tobias Bilz hat unserem Torsten ein paar gute Worte mit auf den Weg gegeben. In einem Clip erzählten einige Leute aus Torstens beruflichem und privaten Umfeld, was sie an ihm vermissen werden. Den Worten, die dabei gesagt wurden, können nur zustimmen. Vielen Dank an Torsten Uhlig für die gemeinsame Zeit! Den Tag im Porsche hast du dir verdient. ;)

Zum Abschluss des tollen Tages spielte die Band Lichtfabrik dann noch ein spitzenmäßiges Konzert. Während einige der Musik beim Volleyballspielen oder am Lagerfeuer sitzend lauschten, rockten andere das Freibad. Und dabei wurden sogar alle von etwaigen Verletzungen verschont. :D
Ein paar Leute sahen sich auch noch die zweite Halbzeit des Championsleague-Finals an. Dabei gab es zwar ein paar Tonprobleme, aber diese konnten der guten Stimmung auch nichts zu leide tun.

Nachdem das vielseitige Programm vorbei war, halfen viele Leute noch beim Abbau mit und auch dabei erhörte Gott unser Gebet und ließ es weder regnen noch gewittern. Genial. Wir können also voller Dankbarkeit auf diesen Tag zurückschauen und sagen: Gott ist einfach der Größte! :)

Michael Hofmann

Hilfsgütersammlung - Rückblick

Hilfsguetersammlung Tag4 3

Halleluja! :) Der dritte Container ist vollgestopft! Was für eine Leistung - und das bei gerade mal 5 Sammeltagen!!! Es war echt der Wahnsinn.
Pünktlich 9:30 Uhr lichteten sich am letzten Sammelsamstag die Wolken, der Regen wurde schwächer und wir starteten durch. Es ging zu wie im Taubenschlag. - Von Klamotten, über Matratzen, hin zu Kinderwägen und Orangenpressmaschinen war auch wieder alles dabei. Diese gigantische Hilfsbereitschaft versetzte uns Mitarbeiter nur so ins Staunen. Es gab viele gute Gespräche mit reichlich Infoaustausch über die Leute vom DOMUS-Verein in Rumänien.

Vielen Dank an ALLE fleißigen Helferlein! Wir freuen uns schon auf's nächste Jahr. :)

Karolin Neubert und Bastiane Dieckmann

Hilfsgütersammlung - Zwischenfazit

HGS BerichtBereits nach 2 von 5 Tagen der Hilfsgütersammlung für Rumänien sind schon viele Spenden zusammengekommen. Der erste Container ist bereits voll und der nächste steht für weitere Hilfsmittel bereit.
Schon nach Tag 1 konnten wir uns über die große Hilfsbereitschaft der Leute unheimlich freuen. Ohne große Anlaufzeit wurden die verschiedensten Sachen zu unserem Lagercontainer nach Hilmersdorf gebracht - meist verpackt in Kisten oder Säcken.
Inzwischen sind auch schon über 10 Matratzen, mehrere Fahrräder und etliche Bananenkisten voller Kleidung eingetroffen.
Außer dieser wunderbaren Erfahrung der großen Hilfsbereitschaft gab es noch weitere einprägsame Ereignisse für die fleißigen Helfer. So fanden wir beispielsweise in einem unserer 77 bisher angesammelten, vermeintlich leeren Bananenkartons noch eine Banane. ;) Außerdem wurden wir von einem vollen Sprinter überrascht, der viele Hilfsgüter für uns geladen hatte, haben erfolgreich gegen den aufkommenden Regen gebetet und und und.
Wir möchten uns für die fantastischen Spenden bedanken und freuen uns auf 3 weitere erlebnisreiche Sammeltage. :)

Nelli Klemm, Bastiane Dieckmann & Michael Hofmann

Volleyballturnier 25.04.2015 - Rückblick

Am 25.4.2015 war es wieder so weit: das alljährliche JG-Volleyballturnier der Evangelischen Jugendarbeit Marienberg stand an. So konnten wir in der Marienberger Dreifelderhalle 12 Mannschaften aus unserem Kirchenbezirk begrüßen, die sich aufmachten, die 2 Tickets für die Endrunde der Sachsenmeisterschaft am 26.9.2015 in Dresden zu lösen. Nach einer Andacht zum Start von Lutz Hammerschmidt ging es auch schon los. Zunächst wurde in zwei sehr ausgeglichenen Gruppen gespielt, in der die jeweils 2 Erstplazierten ins Halbfinale einzogen und die weiteren Teams in die Platzierungsrunde weiter gingen. Schon hier war abzusehen wer um den Sieg spielt, denn mit Erdmannsdorf und Kühnhaide holten die späteren Finalisten in ihren Gruppen den ersten Platz. Ein Kompliment muß man auch der JG Lauterbach machen, die kurzfristig auf ein paar Spieler verzichten mußte, aber mit vier Spielern einen beachtlichen 5.Platz holte. Am Ende gab es dann noch eine Überraschung für den letzten. Die JG aus Forchheim gewann einen Gutschein für die Sommer-Poolparty am 6.6.2015 in Erdmannsdorf. Wir freuen uns über ein größtenteils verletzungsfreies und gesegnetes Turnier. Wir wünschen den beiden Erstplazierten viel Spaß und Erfolg bei der Endrunde in Dresden. Es wäre schön wenn wir uns im Sommer zur Poolparty und zum Fußballturnier in Marienberg wiedersehen. Bis dahin Euch allen eine gesegnete Zeit.

Marco Nagel

Hier noch einmal die Platzierungen im Überblick:Volleyballturnier Clipart

1. Erdmannsdorf
2. Künhaide
3. Lengefeld 1
4. Lengefeld 2
5. Lauterbach
6. Großrückerswalde
7. Marienberg
8. Pockau
9. Pobershau
10. Drebach
11. Weißbach
12. Forchheim

echt.anders - Rückblick

jesus.echt "Komm zu mir, wenn du jemanden suchst, der dich versteht.
Ich kenne dich viel besser, als du dich selbst kennst."
Sarah Young

Kennst du dich ganz genau?

Um dieses Thema ging es unter anderem beim zweiten Jesus.echt-Treffen Mitte März. Was gibt es für verschiedene Persönlichkeitstypen? Zu welchem Persönlichkeitstyp gehöre ich? Welcher ist bei mir vor allem hervor stechend?

Es ist ein sehr aufschlussreiches Thema, mit welchem wir „Jesus.echt‘ler“ uns an diesem Wochenende beschäftigt haben. Gott hat uns in unser Leben gestellt und uns jeden einzelnen eine einzigartige Persönlichkeit gegeben, mit der es heißt umgehen zu können. Er hat uns wunderbar gemacht und unser himmlischer Vater kann mit uns umgehen. Er versteht uns, wie und warum wir gerade in der oder jener Situation so handeln, wie wir handeln.

Ein weiteres großes Thema an diesem Wochenende, dass jeder von uns Tag täglich Anfechtung erlebt auf verschiedenste Art und Weise. Ebenso wie wir mit dieser umgehen können, haben wir an diesem Wochenende besprochen, uns darüber ausgetauscht und einige Gedanken dazu gemacht.

Auch über das echt andere Leben als Prophet machten wir uns Gedanken. Es ist schwierig dieses zu verstehen und nicht so einfach ein Leben als Prophet zu gehen. Gott beruft einen zum Propheten. Das Leben als Prophet bedeutet mit der ganzen Existenz eine Predigt zu sein – Gottes Zeugnis sein. Es bedeutet aus Gottes Augen die gesamte Situation, welche ist, zu sehen. Es ist echt anders.

Dieses Wochenende bedeutete auch sich selbst noch besser kennen und verstehen zu lernen, Gott noch näher zu kommen und Ihn Stück für Stück mehr in den Mittelpunkt seines eigenen Lebens zu stellen, so dass das eigene Leben ein Lobpreis wird.

"Suche meine Nähe, und du wirst alles finden, was du dir ersehnst.
Am tiefsten sehnt sich dein Herz nach einer engen Beziehung zu mir.
Ich weiß das, weil ich dich so geschaffen habe. Ich habe dich
nach meinem Bild geschaffen, und ich haben den Himmel in dein Herz gelegt.
Deine Sehnsucht nach mir ist eine Art Heimweh:
Sehnsucht nach deinem wahren Zuhause im Himmel."
von Sarah Young

Dieses Wochenende war schon wie ein Stück im wahren Zuhause im Himmel sein. Es fühlte sich wie Heimkommen an und so sein können wie man ist an.

Sei reich gesegnet,

Jennifer Mark